Episode 45: Innerbetriebliche Logistik: Materialmanagement im Pharmabetrieb

Aus GMP & TEA Free
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Icon-Info.png

Um diese Episode vollständig anzuschauen, ist eine ist eine kostenpflichtige Lizenz notwendig.
Klicken Sie hier für weitere Informationen.


Herzlich willkommen bei unserer 45. Episode GMP & TEA.


Wie verbringen Sie Ihre Samstagvormittage? Vielleicht mit einem Ausflug in ein nahegelegenes Lager für Ihren Haushalt? Kurz gesagt: Es geht in den Supermarkt. Dabei nehmen wir ganz selbstverständlich an, dass dort alles vorrätig ist, was wir brauchen.


Was aber, wenn die Ware nicht da ist? Wenn nichts da steht, wo es hingehört? Vielleicht wurden die Artikel falsch einsortiert, vielleicht nicht rechtzeitig nachbestellt oder sind jenseits ihrer Haltbarkeit.


Dass die innerbetriebliche Logistik in einem Supermarkt auf ganzer Linie versagt und ein bestenfalls als mangelhaft zu beschreibendes Materialmanagement betreibt, ist zugegebenermaßen ein eher unwahrscheinliches Szenario. Das Gedankenspiel zeigt aber recht anschaulich, wie wichtig effiziente und robuste Prozesse sind, um sicherzustellen, dass das richtige Material von der richtigen Quelle in der richtigen Verpackung und unter den richtigen Lagerbedingungen am richtigen Ort ist.


Das bringt uns zu unserem heutigen Thema. Innerbetriebliche Logistik: Materialmanagement – nein, nicht im Supermarkt – sondern im Pharmabetrieb.


Die innerbetriebliche Logistik umfasst alle Prozesse, die notwendig sind, um Materialien innerhalb eines Unternehmens zu verwalten und zu bewegen. In der Pharmaindustrie ist das besonders wichtig, da hier nicht nur Effizienz, sondern auch die Einhaltung von Sicherheits- und Qualitätsstandards von entscheidender Bedeutung sind. So kann eine gut organisierte Logistik dazu beitragen, Produktionsprozesse zu optimieren, Kosten zu senken und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden.


Pharmaunternehmen müssen der Materialverwaltung und dem Materialfluss deshalb Priorität einräumen, um die Verfügbarkeit, Qualität und Konformität der Materialien und so letztlich die Bereitstellung sicherer und wirksamer Medikamente zu gewährleisten.


Eine äußert komplexe Angelegenheit, bei der unterschiedliche Bereiche effizient verzahnt sein müssen:

  • die Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle,
  • verschiedene Lagerbereiche,
  • das Bestands- und Lieferantenmanagement,
  • die Technologie- und Systemintegration und schließlich
  • die Produktionsplanung.


Die Bewältigung dieser Herausforderungen erfordert einen umfassenden Ansatz, inklusive robuster Prozesse, den effektiven Einsatz moderner Technologien und kontinuierlicher Verbesserungsmaßnahmen.


Mit der heutigen Episode möchten wir nicht nur praxisnahe Tipps für dieses Themengebiet geben, sondern auch das Bewusstsein für die zentrale Bedeutung einer optimierten innerbetrieblichen Logistik schärfen.


Doch bevor wir tiefer in die Materie einsteigen: Haben Sie sich auch eine Tasse Tee oder Kaffee gemacht? Mein Name ist Thomas Peither, und ich will Ihnen heute wieder einen Impuls für Ihre GMP-Compliance geben.


Im Detail beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen:

  • Welche unterschiedlichen Arten von Lagern gibt es?
  • Wie unterscheidet sich das FEFO-Prinzip vom FIFO Prinzip? Und schließlich:
  • Was gilt es beim letzten Schritt vor dem Versand, der Warenkommissionierung, zu beachten?